Thermoelektrizität in korrelierten Materialien

In diesem Projekt sollen mit einer Kombination von realistischen Bandstrukturmethoden und Vielteilchenverfahren thermoelektrische Effekte in korrelierten Materialien untersucht und beschrieben werden. Dabei werden verschiedene Modellierungen zum Zug kommen, die sowohl den schwach- als auch den stark-korrelierten Limes zugänglich machen. Die LDA+DMFT-Methode als Verbindung von Dichtefunktionaltheorie und Dynamischer Molekularfeldtheorie wird eine zentrale Rolle in der theoretischen Beschreibung spielen. Ziel ist es, Verallgemeinerung dieser effizienten Methodik zu erarbeiten, die es erlauben, das wahre Transportverhalten eines realistischen Systems mit voller k-Abhängigkeit und unter Berücksichtigung von Vertex-Korrekturen zu studieren. Desweiteren sollen auch das anisotrope Verhalten des Seebeck-Tensors in niederdimensionalen korrelierten Systemen nachvollzogen sowie der Einfluß anharmonischer Anteile beim phononischen Beitrag ermittelt werden. Die Anisotropie-Untersuchung werden hierbei auch von experimenteller Seite mit der laser-induzierten thermoelektrischen-Spannungstechnik abgedeckt